Über uns

Reinhard Kratzke
Geschäftsführer

Reinhard Kratzke

Geschäftsführer MediaSupervision seit 1997

Reinhard Kratzke – Geschäftsführer

„MediaSupervision ist anders, denn es bietet etwas ganz Besonderes“, meint der Gründer und Geschäftsführer: „Das Angebot für unsere Kunden umfasst typischerweise genau die Komponenten, die den Kunden gerade fehlen. Das kann eine QS für eine Web-Komponente sein oder die Übernahme der kompletten IT für den Kunden.“ Seit fast 30 Jahren ist der Netzwerkspezialist der ersten Stunde selbstständig, vor mehr als zwanzig Jahren gründete er die MediaSupervision Software Consulting GmbH, um die verschiedenen Aktivitäten zu bündeln.

Besonders stolz ist er auf die langjährigen Kundenbeziehungen, die sich in dieser Zeit entwickelt haben: „Fast zwanzig Jahre am Markt, teilweise mit den gleichen Kunden – unabhängig von Personalwechseln oder Zugehörigkeiten. Das ist eine Bestätigung unserer Arbeit und der kundenindividuellen Ausrichtung.“ Zusammen mit seinem Team hat er es sich zur Aufgabe gemacht, Verlags- und Medienunternehmen mit Consulting-, IT- und QS-Leistungen optimal zu begleiten.

„Immer stärker in den Vordergrund rückten in den letzten Jahren die Aufgabenfelder Verlagsprozesse, Software und Geschäftsmodelle, damit stellen wir alle wichtigen Bausteine für die Digitalisierung bereit.“ Nicht zuletzt die langjährige Begleitung der Kunden heißt für ihn immer auch, nach den künftigen Entwicklungen zu fragen. „Und bei der Digitalisierung können wir mit dem ganzheitlichen Blick auf unterschiedliche Unternehmen sinnvoll unterstützen.“

Helga Ahrens
Projektleiterin Qualitätsmanagement

Helga Ahrens

Projektleiterin Qualitätsmanagement MediaSupervision seit 1997

Helga Ahrens – Projektleiterin Qualitätsmanagement

Die Test- und Usability-Spezialistin arbeitet seit 1997 bei MediaSupervision mit dem Schwerpunkt konstruktive Qualitätssicherung und Optimierung von Usability und User Experience. „Mein Ziel ist es, unsere Kunden bei einer klar nutzerorientierten Entwicklung und Implementierung ihrer Projekte zu unterstützen. Denn es sind die Nutzer, die letztendlich über den Erfolg eines Produktes oder einer Plattform entscheiden.“

Mit den Produkten hat sich auch das Aufgabenfeld erweitert: Waren es ursprünglich digitale Offline-Produkte (Abo-Werke, Lernmaterialien), bei denen Expertise und Qualitätssicherung gefragt waren, betreut sie heute genauso Online-Angebote (Schulmaterialien, Website-Relaunches, eJournal-/eBook-Plattformen). Expertise und Evaluation im Projektverlauf bilden zusammen mit Abnahmetests und nachfolgenden Serviceleistungen den Rahmen der möglichen Maßnahmen. Die Bandbreite reicht von der Beratung der verantwortlichen Projektleitung über projektbegleitendes Qualitätsmanagement bis zum Endkundensupport.

„Bei MediaSupervision schätze ich die persönliche Atmosphäre und die Flexibilität, schnell und zielorientiert auf spezielle Kundenbedürfnisse eingehen zu können“. Manche Projekte und Kunden begleitet sie schon mehr als ein Jahrzehnt – das spricht für Kundenvertrauen und Qualität.

„Qualitätssicherung hat sich stark verändert. Früher erfolgten Funktionstests für einzelne Medien, heute werden Inhalte über unterschiedlichste Plattformen und Systeme angeboten. Ziel muss es sein, plattformunabhängig ein hochwertiges, funktionsgerechtes Ergebnis mit adäquater User Experience zu erzeugen.“ Für diese Tests stehen der Qualitätssicherungsspezialistin natürlich die unterschiedlichen Endgeräte zur Verfügung.

Gregor Hoffleit
Sytem Project Consultant

Gregor Hoffleit

System Project Consultant MediaSupervision seit 1998

Gregor Hoffleit – System Project Consultant

Der Spezialist und Mastermind im System- und Netzwerkmanagement bei MediaSupervision blickt auf mehr als 25 Jahre Internet-Server zurück.

„Mit Vergnügen erinnere ich mich daran, wie wir Anfang der 90er Jahre in Heidelberg als wahrhaft Early Adopters des jungen Internets unterwegs waren (und bereits 1992 FTP-, Gopher- und HTTP-Server betrieben). Damals war es für mich nichts Ungewöhnliches, den Erfinder des World Wide Web, Sir Tim Berners-Lee, um Zusendung des Quellcodes seines originalen WorldWideWeb.app zu bitten. Gerne erinnere ich mich auch, bei Steve.Jobs@next.com persönlich die Freigabe des TeX-Viewers-Programms als Open Source erreicht zu haben.“

Unter anderem mit dieser Referenz kam Gregor Hoffleit 1998 zu MediaSupervision, wo sein Knowhow im Serverbereich wie in der objektorientierten Programmierung schnell unverzichtbar wurde. All die Jahre betreut er nun die Server der MediaSupervision-Kunden, kümmert sich als Ansprechpartner für technische Projektleiter und IT-Abteilungsleiter um Lauffähigkeit und Betriebssicherheit der Systeme. Und dank seines Entwicklungs-Knowhows findet er für typische Routineaufgaben kluge Automatisierungslösungen.

Als langjähriger Debian-Maintainer für Python und Zope fest verwurzelt in der Open-Source-Gemeinde bringt er neben dem Interessenschwerpunkt Computerlinguistik seine Kenntnisse ein, wenn es um Lizenzfragen rund um Open-Source-Projekte geht.

Mit seinem umfassenden Knowhow, vor allem aber der fundierten Lösungskompetenz bringt Gregor Hoffleit die Kunden in moderne Netzwerkarchitekturen und unterstützt bei der Anbindung von Legacy-Systemen. „Die Perspektive heißt für bestimmte Konstellationen ganz klar Cloud. Wie man das am besten angeht, planen wir strukturiert und effizient.“

Martin Koch
Managing Consultant

Martin Koch

Managing Consultant MediaSupervision seit 2017

Martin Koch – Managing Consultant

Martin Koch arbeitet seit 2017 bei MediaSupervision mit dem Schwerpunkt, seine Verlagserfahrung und sein IT-Knowhow den Kunden zielorientiert zur Verfügung zu stellen. „Mein klares Ziel ist es, unsere Kunden bestmöglich zu betreuen, echten Nutzen zu stiften“, so beschreibt er nach mehreren Jahren in einem Customer Excellence-Team seine Vorstellung.

Fast 15 Jahre lang hat er sich in Verlagen in Form von Büchern, Software und Internet-Anwendungen um IT-Themen gekümmert. „Wir haben etablierte Geschäftsmodelle angegriffen und ersetzt – ich habe verschiedene Facetten der Digitalisierung erlebt. Verdrängung genauso wie nahezu beliebige Skalierbarkeit oder kontinuierliche Updates – aber auch die Sorge um das eigene Geschäftsmodell.“ Nach vier Jahren als Trainer und eCommerce-Consultant bei Europas führender Shop-Suchlösung brennt er darauf, Verlage und Medienunternehmen in die Zukunft zu begleiten.

„MediaSupervision kenne ich aus meiner Verlagszeit noch als Dienstleister. Es ist eine inspirierende Mischung aus Knowhow und Perspektive, substanzieller Unterstützung und tollem Service.“

Auf die Verlags- und Medienwelt blickt er durchaus optimistisch: „In der Branche sind so viele kluge Köpfe, da sind Innovationen auf verschiedensten Ebenen zu erwarten. Diesen Wandel möchte ich unterstützen.“

Steven Mitter
Projektl. Software Engineer

Steven Mitter

Projektl. Software Engineer MediaSupervision seit 2009

Steven Mitter – Projektleitender Software Engineer

Steven Mitter war in den neunziger Jahren ein führender Kopf in der europäischen Multimedia-Softwareszene. Seine Entwicklungen für große Verlagshäuser wurden hunderttausendfach verkauft. Entsprechend ist seine Herangehensweise. „Moderne Software muss nicht nur gut funktionieren, sondern vor allem pflegbar sein und Innovationen integrieren können, sonst wird sie schnell zur Einbahnstraße.“

Sein Knowhow und genau diese Weitsicht sind bei unseren Kunden gefragt, wenn es um die Integration von Legacy-Systemen oder deren Anbindung an neue Technologien geht: „Nicht jeder Verlag kann es sich leisten, mal eben sein Rückgrat in der Produktion auszutauschen.“

Seine Entwicklungsmethodik und die konsequente Zukunftsorientierung entwickelte er als Projektleiter bei einer Forschungstransfergesellschaft, die Informatik-Forschung mit dem Einsatz neuester Technologien in Wirtschaftsunternehmen verband. Die Kombination aus Forschung und Innovation verbunden mit Endverbrauchertauglichkeit hat ihn geprägt.

Seit 2009 arbeitet er für MediaSupervision, entwickelt neue Ansätze für Kunden oder „schenkt“ mancher Alt-Software ein zweites Leben. „Gerade in Zeiten permanenter Innovation ist die Sicherheit, auf das richtige Pferd zu setzen, wichtig. Und wenn die Perspektive nicht eindeutig ist, kann die Weiternutzung einen wichtigen Puffer liefern.“

Dr. Joachim Weiß
Business Process Engineer

Dr. Joachim Weiß

Business Process Engineer MediaSupervision seit 2013

Dr. Joachim Weiß – Business Process Engineer

Der Spezialist für IT-gestützte Publishing-Workflows und Verlagssoftware ist seit 2013 an Bord. „Mir macht es Spaß, an verschiedenen Punkten Schnittstelle zu sein: zwischen Anwendern und Software-Anbietern, zwischen IT-Abteilung und Anwendern oder zwischen Verlag und Software-Herstellern. Es geht immer um die Nähe zum Kunden.“

In Systemen wie Klopotek/PPM oder virtusales/Biblio3 ist der ehemalige Redakteur zuhause und bringt sein über die Jahre gewachsenes Knowhow in den laufenden Betrieb, z. B. in Monitoring und in die Fehlerbehebung, genauso ein wie in die Projektarbeit, z. B. in Konzepte oder Spezifikationen. Seine „Übersetzer-Funktion“ auf verschiedenen Ebenen macht ihn zu einem gefragten Ansprechpartner auch für die Anwenderbetreuung. Seine „Kunden“ schätzen die durchgängig proaktive Handlungsweise von MediaSupervision.

„… gute Anwenderbetreuung erfordert nicht nur hohe fachliche Kompetenz, sondern auch eine durchgängig positive Haltung gegenüber den Anwendern, die immer auch unterschiedliche technische Kompetenzen im Umgang mit der eingesetzten Software haben.“ Dies ist der entscheidende Baustein neben dem Fachwissen.

„Künftig geht es noch stärker in Richtung vernetzter digitaler Prozess – eigentlich den Gesamtprozess abbildend und umfassend. Das braucht mehr Analyse im Vorfeld, belohnt aber durch Effizienzsteigerungen und deutlich höhere Flexibilität.“

Margret Kratzke
Bilanzbuchhalterin

Margret Kratzke

Bilanzbuchhalterin MediaSupervision seit 1997

Margret Kratzke – Bilanzbuchhalterin

„Hinter den Kulissen gibt es wichtige Aufgaben, die man nicht sieht, die aber gemacht werden müssen und einen wesentlichen Beitrag zum Gesamterfolg darstellen.“ Die geprüfte Bilanzbuchhalterin beschreibt die Rolle, die sie seit der Gründung von MediaSupervision einnimmt, bescheiden als Hintergrundaufgabe.

„Zu sehen, wie sich das Unternehmen entwickelt, welche Leistungen wir heute abrechnen verglichen mit denen vor 10 Jahren – das ist auch ein Spiegel der Veränderungen in der Branche.“